Fit Food Friday: Garnelencurry mit veganer Alternative

Jahrelang habe ich gar nichts gegessen, was in Richtung indische oder exotische Küche ging, bis ich irgendwann mal zwangsläufig beim Inder gelandet bin. Seitdem könnte ich mein Chicken Korma beim Lieblingsinder mind. 1 Mal in der Woche essen. Ans Selbstkochen der Leckerein habe ich mich lange nicht rangetraut! Bis jetzt! Das Garnelencurry, was ihr bereits vor knapp 2 Wochen auf Instagram und Facebook bewundern durftet, war suuuuuper lecker und deswegen bekommt ihr heute auch das passende Rezept dazu. Wer Garnelen nicht mag, kann sie austauschen durch Hühnchen oder verschiedenes Gemüse und sich damit sogar eine vegane Variante erkochen!

Zutaten für 3-4 Portionen: 

250 Gramm Reis

40 Gramm Olivenöl

1 mittelgroße Zwiebel, gehackt

Ingwer (frisch und fein gehackt oder Pulver)

3 Knoblauchzehen

Chilipulver (Menge nach eig. Geschmack)

2 TL Kreuzkümmel, gemahlen (auch Cumin genannt)

2 TL Korianderpulver

1 TL Salz

70 Gramm Tomatenmark

250 Gramm Kokosmilch

500 Gramm Garnelen (Wenn ihr TK habt bitte vorher antauen/auftauen lassen)

Zubereitung:

Den Reis kocht ihr ganz normal (Ich habe dazu einen Mikrowellen-Topf, in dem man nach 12 Minuten auf den Punkt gegarten Reis bekommt) und könnt während der Reis kocht, Euer Garnelencurry zubereiten.

Zunächst gebt ihr in einen Topf das Olivenöl und erhitzt es. Dann werden die Zwiebelwürfel, der Ingwer und der Knoblauch ca. 3 Minuten angedünstet. Achtung die Hitze hier nicht zu hoch stellen, damit der Knoblauch nicht verbrennt und bitter wird.

Nun kommt das Chilipulver, der Kreuzkümmel, das Korianderpulver und das Salz dazu. Ihr lasst das Ganze weiterhin ca. 3 Minuten auf niedriger Hitze dünsten. Die Aromen der verschiedenen Gewürze müssen sich richtig gut miteinander verbinden. Das bringt den besonderen Geschmack am Ende!!

Als nächstes kommt die Kokosmilch sowie das Tomatenmark dazu und ihr verrührt Alles gründlich und lasst es für 5 Minuten köcheln. Ihr könnt die Hitze hier wieder etwas hochdrehen, da ja neue Zutaten, die nur Raumtemperatur haben, dazugekommen sind.

Zum Schluss gebt ihr noch die Garnelen dazu und lasst sie für 6-7 Minuten in der Sauce gar/heiß werden.

Das war es auch schon. Das Garnelencurry direkt mit dem heißen Reis servieren und das Ergbnis sieht dann so aus:

D

Garnelencurry mit Reis

D

Ich habe noch ein paar Cashewkerne obendrauf gegeben. Sehr zu empfehlen sind auch Mandelblättchen.

weitere Alternativen mit Fleisch:

Wenn ihr keine Garnelen mögt, könnt ihr zB parallel Hähnchengeschnetzeltes in der Pfanne anbraten und am Ende anstelle der Garnelen noch dazugeben.

Alternativen für Veggies & Vegans:

Sicherlich kann man auch klein gewürfelten Tofu mit reingeben, was ich persönlich noch nicht getestet habe, euch aber als Alternative trotzdem nicht vorenthalten möchte. Damit wäre das Gericht sogar VEGAN!

Selbst mit Gemüse schmeckt es super. Einfach anstelle der Garnelen kleingewürfelte Zucchini und Paprika dazugeben und ca. 10 Minuten auf niedriger Flamme mitgaren. Fertig ist das vegane Curry!

Alternative zum Fettsparen:

Wem die Variante mit Kokosmilch zu fettig ist, der kann auf light Kokosmilch zurückgreifen. Am besten würzt ihr dann etwas mehr, denn Fett ist ein Geschmacksträger. Das Olivenöl würde ich aber auf keinen Fall weglassen zum Anbraten und außerdem: Der Körper braucht auch gesunde Fette, um richtig zu funktionieren!

Nun noch die Nährwerte für die von mir zubereitete Variante mit Garnelen, wenn ihr die Gesamtmenge viertelt:

494 kcal, 21 Gramm Fett, 54 Gramm KH, 20 Gramm Protein

und hier die Werte, wenn ihr die Gesamtmenge drittelt:

659 kcal, 29 Gramm Fett, 72 Gramm KH, 27,5 Protein

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachkochen und Probieren dieses leckeren Rezepts!

D

D

D

D

 

Email this to someonePrint this pageTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.