lovetobefit.de-tested: Testbericht RawMix 2 (sponsored)

Bereits im letzten Jahr durfte ich den RawMix für Euch testen – ein Hochleistungsmixer, der vor allem für tolle Smoothies geeignet ist. Genauso toll ist er aber auch, um seine eigene Mandelmilche oder Nussmuße herzustellen! Für die gesunde Fitnessküche also ideal!

Mixer gibt es viele, doch unter der Vielzahl einen geeigneten und bezahlbaren zu finden ist gar nicht so einfach!

Gleich vorne weg: Ich hatte früher immer wieder 30€-Mixer, doch abgesehen davon, dass sie schneller kaputtgehen, sind sie für gewisse Umdrehungszahlen einfach nicht ausgelegt. Irgendwann mit viel Mühe kriegt man zwar gefrorene Früchte und Co. meist auch klein, jedoch ist das Problem, dass bei solch günstigen Geräten zB keinerlei Hitzeschutz am Messer besteht. Sprich: Das Messer wird heiß beim Mixen und zerstört so wichtige Vitamine und Nährstoffe oder macht manche Lebensmittel sogar bitter und nicht mehr genießbar!

Da der Rawmix Blender aus Finnland preislich deutlich unter dem ein oder anderen Markenprodukt hier aus Deutschland liegt, war ich sehr gespannt, wie er sich bspw. im Vergleich zu meinem Hochleistungsmixer macht!

Bevor ich auf die Anwendung zu sprechen komme einige Fakten zu meinem Testobjekt:

Gewicht des Gerätes: 6,5 kg

Füllmenge des Mixbehälter: 2 Liter

Der Behälter ist BPA frei (ist mir sehr wichtig!!)

ca. 30.000 Umdrehungen/Minute – Entspricht 3 PS (!!)

eine Pulse Funktion (zB bei Eiswürfeln) sowie stufenlose Regelung der Geschwindigkeit

299,-€ (mit einer 21-tägigen Geld-zurück-Garantie – was will man mehr?)

Meine Testanwendung:

Ich trinke sehr gerne Smoothies, allerdings fast immer mit gefrorenen Früchten! Das Eis und die Härte der gefrorenen Früchte ist für einen Hochleistungsmixer eine ganz besondere Herausforderung! Nachdem ich bereits Mandeln gemahlen hatte im Rawmix und mir aus normalen Früchten einen wirklich ganz feinen Smoothie zubereitet hatte, sollten die gefrorenen Früchte dran kommen!

Für meinen Smoothie gab ich einfach sämtliche Zutaten hinein und fing langsam an die Geschwindigkeit hochzudrehen! Die Bedienung ist wirklich kinderleicht und selbsterklärend! Besonders toll finde ich die große Öffnung des Behälters, so dass man Obststücke oder Gemüsestücke nicht so klein Schneiden muss. Kostet ja auch wieder Zeit 😉 .

Standfestigkeit

Als ich den Raw Mix das erste Mal auspackte, dachte ich „Wow, ist der schwer“. Wie oben beschrieben ganze 6,5 Kilo. Aber man bewegt so einen Mixer ja nicht permanent hin und her und das Gewicht sorgt dafür, dass er wirklich fest steht, wo er hingehört. Egal, wie hoch die Umdrehungszahl geht, er gerät nicht ins Wanken und das Gewicht zeugt meiner Meinung nach von hoher Qualität. Es ist eben nicht einfach ein billiges Gehäuse aus etwas Plastik sondern hat ordentlich Power!

D

Lautstärke

Immer wieder werden Hochleistungsmixer kritisiert, dass sie zu laut seien! Ja sie sind laut, doch das hat damit zu tun, dass sie eben entsprechend Power dahinter haben. Ein kleiner FIAT 500 auf der Autobahn ist auch leiser als ein Ferrari – doch welche Auto hat wohl mehr PS ;)? Ihr seht also, die Lautstärke ist eben manchmal auch ein Hinweis auf Qualität! Denn wenn die Körner oder Fruchtstücke mit deutlich mehr Geschwindigkeit gegen die Gehäusewand knallen, dann gibt es eben auch mehr Lärm! Mich hat die Lautstärke überhaupt nicht gestört – zumal man nicht so lange mixen muss, wenn das Gerät schneller alles fein kriegt als günstige Mixer.

Reinigung

Ein Nachteil ist, dass man das Messer nicht ausbauen kann. Ich finde es immer toll, wenn man alle Teile auseinanderbekommt, doch es war trotzdem relativ einfach, das Gerät sauber zu bekommen. Eine herkömmliche Flaschenbürste, die bis ganz unten an das Messer kommt ist auf jeden Fall hilfreich. Ich habe den Mixer einfach schnell von Hand gespült nach der Benutztung, so dass ich Euch zum Thema „Spülmaschinen-Verhalten“ leider nichts sagen. Vom Hersteller wird empfohlen, den Mixer nicht in die Spülmaschine zu geben! Ein super Tipp ist es, etwas Spülmittel und Wasser nach der Nutzung in den Mixer zu geben und kurz aufzudrehen. So ist das Gröbste schon weg.

 

 

Was sagt ihr zu ein paar leckeren Smoothie Rezepten für den Mixer in einem weiteren Post 😉 ?

In freundlicher Kooperation mit RawMix ! Der Mixer wurde mir von RawMix zur Verfügung gestellt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Email this to someonePrint this pageTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.