Die WOOP-Methode und wie du damit dauerhaft abnehmen kannst

Die WOOP-Methode und wie du damit dauerhaft abnehmen kannst

WOOP_METHODE

Positives Denken und eine möglichst bunt und farbenfroh visualisiertes Ziel sollen laut vielen Ratgebern, Coaches und Motivationsgurus DER Schlüssel zum Erfolg sein. Ich denke, dass es so einfach nicht klappt, deswegen möchte ich dir heute die WOOP Methode von Gabriele Oettingen vorstellen, mit der du (richtig angewandt) einfacher an dein Ziel kommst und mit der WOOP Methode dauerhaft abnehmen kannst.


“ WOOP ist eine praktische, evidenz-basierte mentale Strategie, die Menschen einsetzen können, um ihre Wünsche zu identifizieren und zu erfüllen und Gewohnheiten gezielt zu verändern. “

http://woopmylife.org/home-de

Warum herkömmliches Zielsetzen und positives Denken nicht funktioniert

Tagträumerei und positives Denken sowie Imaginieren ist zwar toll, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es sich anfühlt, wenn du endlich schlank bist, ein gewisses Ziel erreicht hast oder dich fitter fühlst durch gesunde Ernährung. Doch leider fehlt hierbei ein ganz wichtiger Aspekt, nämlich die Betrachtung der Dinge, die dabei schief gehen könnten, die Hindernisse, die sich dir in den Weg stellen.

Tagträume oder „beflügelte Phantasie“ sind wie eine Art Simulator, in dem du mal „rumprobieren“ kannst und testen, in welche Richtung deine Wünsche und Vorstellungen bzgl. deines Lebens ziehen.

Stell dir z.B. das Thema Auswandern vor. Es klingt alles toll. Frühstück unter Palmen. Dort wohnen und arbeiten, wo andere Urlaub machen. Das Gefühl von Freiheit. Du träumst dich an die Strände der Karibik oder nach Australien – doch dann tauchen plötzlich auch andere Bilder vor deinem inneren Auge auf. Die Weihnachtsfeiertage alleine im Urlaubparadies oder in überfüllten Fliegern auf dem Weg in die Heimat. Du mit Kindern, aber keine Großeltern vor Ort. Eine ernsthaften Erkrankunge aber keine gute Krankenversicherung im Auswandererland. Nun realisierst du, dass das Auswandern wohl vermutlich überhaupt nichts für dich ist.

mentaltraining

Step 1: „Mentales Kontrastieren

Stell dir vor, du willst 5 oder 10 oder 20 Kilo abnehmen. Die Vorstellung deiner neuen Traumfigur ist zwar toll, doch immer wieder fällt dir ein, wie hart das Sportprogramm werden wird und wie schwierig es sein wird, endlich auf die Cola und die Schokolade zu verzichten. Du findest die Vorstellung vermutlich schlimm, doch ich kann dir gratulieren. Das alles nennt man „Mentales Kontrastieren“ – genau das, was auch beim Auswanderungsbeispiel abgelaufen ist!

„Mentales Kontrastieren“ ist eine Mental-Technik, die Realismus in deine Wünsche und Träume bringt und dich ihnen damit näher bringt. So funktioniert das Ganze:

Brainstorming rund um deine Träume, stell dir alles schöne darum vor. Dann überlege dir, was es für Hindernisse auf deinem Weg zur Zielerreichung geben könnte. Sind es große Hindernisse, kleine Hinternisse? Sind sie einfach oder schwierig zu überwinden? Ist es lediglich dein innerer Schweinehund, der mit dir spricht? Welches Verhalten könntest du nun machen, um an dein Ziel zu kommen?

Wie funktioniert „Mentales Kontrastieren“?

Wirkung auf das Unterbewusstsein

Mentales Kontrastieren wirkt in deinem Unterbewusstsein. Das gedankliche Durchspielen von Ziel, möglichem Hindernis und Handlung, um das Hindernis zu überwinden, schafft im Unterbewusstsein automatisch eine Verbindung zwischen diesen drei Punkten. Es gab hierzu sogar Studien. Bei denen zwei Gruppen einen Text zur Wirkung von Treppensteigen auf die Fitness vorgelegt wurde. Danach sollte Gruppe 1 ihr Ziel „Körperliche Fitness – Steigerung“ mental kontrastieren und mögliche Hindernisse im Vorfeld bedenken. Das Ergebnis: Die Gruppe, die mental kontrastiert hatte, lief in der Folge häufiger die Treppe als die Personen aus Gruppe 2, die dies nicht befolgt hatten.

Ziele realistischer setzen

Ein weiterer Vorteil neben der Wirkung auf das Unterbewusstsein ist, dass Personen, die mental kontrastieren, ihre ggf. zu hoch gegriffenen Träume in der Folge realistischer ansetzen als andere. Das spart Energie, weil wir keinen Hirngespinsten nacheifern oder bei dem Nichterreichen eines zu hoch gesetzten Ziels gleich frustriert werden, wenn es nicht klappt.

Besserer Umgang mit Angst

Angst ist echt doof, denn sie hält uns oft davon ab, Dinge zu tun, die eigentlich überhaupt nicht schlimm sind. Man sieht dann nur das „Worst Case Szenario“. Mentales Kontrastieren hilft dabei, einen Realitätscheck durchzuführen und zu überlegen, ob deine Ängste wirklich begründet sind oder nicht. Wenn du also eine Angst spürst (ja, manche Leute haben sogar Angst abzunehmen, weil sie dann z.B. nicht mehr zu Clique dazugehören, da dort alle anderen auch „mehr auf den Rippen“ haben oder, dass einen der Partner nicht mehr so mag, wenn man sich verändert oder weil die gesunde Ernährung Streitthema in der Ehe werden könnte), dann überlege einen Moment, ob deine Angst wirklich begründet ist bzw. wie du der möglichen Worst Case Situation begegnen und bereits im Vorfeld den Wind aus den Segel nehmen kannst.

Es gibt aber natürlich auch Situationen in denen eine Angst begründet ist und Angst ist letztlich evolutionär auch absolut sinnvoll, um uns vor Gefahren zu bewahren. Wenn du beispielsweise einen möglichen Diebstahl auf der Urlaubsreise fürchtest, dann hilft dir dieses Durchspielen zu überlegen, ob deine lockere Umhängetasche wirklich richtig gewählt ist oder ob du eher einen Brustbeutel oder Rucksack wählen solltest.

Bezüglich der Angst vorm Abnehmen rate ich dir: Du könntest deine Abnehmpläne vorab deutlich kommunizieren, ggf. die Clique mit ins Boot nehmen und mitziehen oder du sprichst klärend mit deinem Partner und erklärst ihm, warum es dir so wichtig ist abzunehmen und welche Änderungen dies bedeutet. Kommunikation ist in so einem Fall Gold wert!

Step 2: Der Handlungsplan

Stell dir vor, du willst unbedingt einen Triathlon absolvieren. Du spielst das Ganze durch und findest direkt, dass es Hindernisse gibt. Die Müdigkeit abends zur Trainingszeit oder Zeitmangel per se. Nun kommt aber Step 2: Der konkrete Handlungsplan.

Wichtig ist, dass dein Handlungsplan ausformuliert ist. Zum Beispiel, dass du an Tag XX Schwimmen übst, an Tag YY gehst du laufen und so weiter. Alleine dieses Ausformulieren hilft nachweislich überhaupt mit einer Aufgabe zu beginnen. Das konnte der Sozial- und Motivationspsychologe Peter Gollwitzer herausfinden, als er zwei Studierendengruppen die Aufgabe gab, zwei Tage nach Weihnachten einen Bericht über die Weihnachtsfeiertage zu verfassen. Gruppe 1 sollte bereits vorab planen, wann, wo und wie sie diesen Bericht erstellen. Die anderen sollten es nicht vorab planen. Die Anzahl der erstellten Berichte war bei Gruppe 1 (die sich einen Plan gemacht hatte) höher. Das Ganze nennt man auch Formulieren einer „Durchführungsintention“.

Um deine Hindernisse, die du in Step 1 phantasiert hast nun mit reinzubringen, helfen sog. Wenn-Dann-Sätze. Wenn XX passiert, dann mache ich YY.

Das Beispiel Sportprogramm: „Wenn ich merke, dass es während der Sportübung/dem Training anstrengend wird, dann setze ich kurz die Knie ab, zähle bis 3 und mache dann wieder weiter!“.

Solche Sätze schaffen Gewohnheiten. Dein Unterbwusstsein erkennt dann dein Hindernis und reagiert mit dem vorher mental geübten Satz und bietet dir eine Reaktion zwischen dem plötzlich auftretenden Problem (Hindernis in Form von Anstrengung) und der entsprechenden Reaktion (Pause, dann weitermachen). Wichtig ist hier allerdings, dass du diese Sätze auch übst, bzw. parat hast.

Das Ergebnis: WOOP-Methode

Diese Steps zusammengefasst nennt man auch die WOOOP-MEthode. „WOOP“ steht für Wish, Outcome, Obstacle, Plan, zu Deutsch: Wunsch, Ergebnis, Hindernis, Plan.

FAZIT

Die WOOP-Technik kann von dir und jedem anderen Menschen, zu jeder Zeit und in jedem Zusammenhang eingesetzt werden.

Die WOOP-Methode kannst du für alle Ziele verwenden. Ob du einfach nur häufiger die Treppe nehmen willst oder 10 Kilo abnehmen. Mit der WOOP Methode schaffst du es sicher deutlich leichter als mit den klassichen Zielsetzungstechniken. Die „Erfinderin“ der WOOP-Methode Gabriele Oettingen erzählt in ihrem Buch zur WOOP-Methode sogar, dass Kinder, die WOOP anwenden, fleißiger und motivierter in der Schule sind als andere. Ein Mädchen hatte bspw. den Traum Tänzerin zu werden. Durch das mentale Kontrastieren wurde ihr klar, dass sie hierzu die Schule absolvieren musste und gute Leistungen haben sollte. Ihr Handlungsplan war es also nachmittags anstatt TV zu schauen lieber Hausaufgaben zu machen, um ihr großes Ziel, Tänzerin zu werden, zu erreichen.

Abnehmen mit WOOP

Passend zu meinem Blogthema kann die WOOP-Methode beim Thema Abnehmen super angewandt werden. Abnehmen klappt zu einem Großteil nicht, weil wir viele schlechte Gewohnheiten haben. Diese schlechten Angewohnheiten, wie Schokoladen futtern oder das Chipsfuttern beim abendlichen Fernsehe kann man sich versuchen abzugewöhnen, in dem man einfach ein „Verbot aufstellt“. Um jedoch erfolgreicher davon loszukommen, könntest du dir auch einen anderen großen Wunsch ausmalen. Zum Beispiel in eine alte Hose zu passen, mit deinem Kind unbeschwert im Schwimmbad zu sein oder dich in der Sauna mit deinem Partner richtig wohlzufühlen und nicht an die Blicke der anderen zu denken. Das Hindernis auf dem Weg hierzu ist dann z.B. dein Verhalten wie „Chips essen am Abend“. Du kannst dir nun also eine Durchführungsintention vornehmen und sagen: „Wenn ich abends Fernseh schaue, dann stricke ich/lege ich Wäsche zusammen/trinke ich ein Light-getränk/esse ich ein Eis aus Himbeeren und Magerquark, etc.“

Mit der WOOP-Methode kommst du vom „Ich träume“-Mindset zum „Ich mache“-Mindset und genau das ist der entscheidende Unterschied zwischen Menschen, die nie Erfolg haben werden und denen, die es schaffen!

Wenn du dich dafür interessierst, und dich weiter mit der WOOP Methode beschäftigen möchtest, dann empfehle ich dir das Buch: „Die Psychologie des Gelingens“ von Gabriele Oettingen. Wenn du über diesen Link kaufst, bekomme ich eine geringe Provision und du unterstützt meine Arbeit!

Hier kannst du dich auch online weiterführend über die WOOP Methode informieren und dir sogar gratis Worksheets herunterladen!

WOOP my life

Wenn du weitere Artikel zum Thema Mentaltraining und Abnehmen lesen möchtest ist dieser Artikel etwas für dich: Durch Änderung deiner Glaubenssätze dauerhaft abnehmen

WOOP_MEthode_Abnehmen

Gratis Meal Planner Printable

Melde dich jetzt für den Newsletter an und erhalte in unregelmäßigen Abständen Neuigkeiten & Angebote in deine Inbox! NO SPAM!

Invalid email address

Related Posts

0 comments

Leave your reply